• Herstellung von Nattokinase




Herstellung:


Damit die Sojabohnen fermentieren können, braucht es eine Natto-Starterkultur, eine Wärmebox (bzw. einen Joghurtzubereiter) und ungefähr 24 Stunden Zeit. Hier kommen die Zubereitungsschritte:


    1. Erhitze die Wärmebox auf 40°C.
    2. Wasche die Sojabohnen gründlich ab und lasse sie über Nacht einweichen.
    3. Am nächsten Tag kochst du die Bohnen zunächst kurz in heißen Wasser auf, anschließend lässt du sie für 6-7 Stunden auf niedriger Temperatur simmern. Den Schaum und sich lösende Schalen solltest du immer abschöpfen.
    4. Teste, ob die Sojabohnen gar sind, indem du sie leicht mit Zeigefinger und Daumen zerdrücken kannst.
    5. Wasser abgießen und die Sojabohnen in die Wärmebox legen, sodass die Füllhöhe ungefähr 5 cm hoch ist.
    6. Prüfe die Temperatur der Bohnen mit einem Thermometer. Sobald die Bohnen bei ca. 40°C angelangt sind, ist es Zeit für die Starterkultur / bacillus subtilis.
    7. Streue nun die Natto-Starterkultur gleichmäßig über die Bohnen und vermische sie unter höchster Sorgfalt mit einem Löffel. Die Kulturen sollten optimal verteilt sein und die Bohnen natürlich heile bleiben.
    8. Spanne nun eine Frischhaltefolie über die Box und perforiere sie mit einer Nadel. Über die Folie legst du zudem ein Trockentuch.
    9. Während der Wärmebehälter auf 39-41°C eingestellt bleibt, lässt du die Bohnen nun 15-24 (optional auch mehr) Stunden fermentieren. Je länger die Bohnen fermentieren, desto strenger wird der Geschmack, allerdings erhöht sich auch die Anzahl an gesunden Enzymen.
    10. Wenn du die Folie abziehen kannst und an dieser ein paar Fäden hängenbleiben, ist das Natto fertig fermentiert. Der Geruch erinnert stark an Ammoniak oder etwas an „Stinkekäse“.
    11. Die Haltbarkeitszeit im Kühlschrank erstreckt sich auf 1-2 Wochen. Du kannst das Natto auch gerne einfrieren, allerdings sterben dabei viele gesunde Inhaltsstoffe ab.